Moderne weihnachtsgedichte kurz. ∗ WEIHNACHTSGEDICHTE ∗

KURZE Weihnachtsgedichte

Moderne weihnachtsgedichte kurz

Dann wurde der Weihnachtsbaum geschmückt, habe ich mich immer gern vor gedrückt. Auf einmal wird es leis im Haus, und alle schauen zum Fenster raus. Tritt ein, du Spender aller Seligkeiten in unser Herz und Haus, in Volk und Land, hilf, dass wir glaubend Dir den Weg bereiten, und mit Dir wandern liebend Hand in Hand. Weihnachten Theodor Storm 1817-1888 Mir ist das Herz so froh erschrocken, das ist die liebe Weihnachtszeit! Nur: wie beglück ich, fragt ich jede Stunde. Die Flocken fallen, der Chor der singt und die Glocke ja die klingt Ach du lieber Weihnachtsmann, komm doch in mein Stübchen Ich freu mich schon und war bestimmt ein sehr artiges Bübchen.

Nächster

Weihnachtssprüche modern

Moderne weihnachtsgedichte kurz

© Monika Minder Die Liebe ist Die Liebe ist So langsam, Dass sie, Zum Ziele zu gelangen, Am Leben nicht genug hat. Daheim ist viel und Leben mehr wo Vöglein lieb und Sterne ringsumher. Nach Bratäpfeln und Tannenbaum, und manchmal auch nach Badeschaum, den viele machen Adventsputz, um zu entfernen allen Schmutz. Bild-Text: Wo wir Willkommen heissen, tragen Hände uns den Himmel herein. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden.

Nächster

Moderne Weihnachtsgedichte

Moderne weihnachtsgedichte kurz

Weihnachtszeit Oh Weihnachtszeit, Ach jetzt ist es schon so weit. Düfte streicheln mich voll sanfter Güte, Hoch oben leuchten Glitzersterne; Auch der Himmel formt mein Gemüte Und die Sehnsucht nach der Ferne. Liegt flach nun auf dem Boden, Hat ordentlich getankt. Entdeckungen unterm Tannenbaum, aller Kinder großer Traum, Doch die Freude bleibt das Beste, und dann noch die lieben Gäste. Denn dann entzünden sich die ersten Kerzen, und es glüht weihnachtlich in vielen Herzen. Horch, in der Ferne eine Geige. © Monika Minder S P R U C H - Z I T A T Worte als schwingende Brücke, über die man nicht ans jenseitige Ufer gelangt, sondern auf der man immer weiter geht, so weit, bis man selbst zum jenseitigen Ufer wird.

Nächster

Weihnachtsgedichte

Moderne weihnachtsgedichte kurz

Denn bald ist es wieder so weit, es beginnt die Weihnachtszeit Autor: anonymus ott Winterzeit Das Jahr ändert schwungvoll - im Zuge eines Augenblickes - sein weltbestimmendes Gesicht Wie der Läufer, der - in sinnlos-sinnvollen Weisen seine Runden läuft. Karl Gerok Das Glöcklein erklingt: Ihr Kinder, herein! Goldne Lichter zittern Über meine hin. Das Christkind Denkt Euch, ich hab' das Christkind gesehen, es kam aus der Kneipe und konnte kaum noch stehen. Doch jeder Klang erfüllt das Herz Nähe schafft die Zeit Zwischen Freud und Schmerz Liegt die heilige Zeit. Das letzte Blatt im Kalender hängt, Ob irgendjemand an mich denkt? Dabei steht die Familie im Vordergrund. Dabei ist es eigentlich besonders schön, wenn Eltern ihren Kindern ein Gedicht vorlesen und mit ihnen gemeinsam die Stimmung des Gedichts einfangen und interpretieren.

Nächster

Lustige Weihnachtsgedichte

Moderne weihnachtsgedichte kurz

Grossmutter erzählt wie jedes Jahr und am Baum knistert Kerzengeflimmer. Die Kirche war natürlich empört und protestierte dagegen. Wie wenig brauchte es für ein kleines Glück? Es brennt die erste Kerze, Dem Kind zerspringt das Herze Es brennt das zweite Licht, Die Zeit vergehet nicht. Heutzutage muss es nicht immer klassisch sein. Wysser Besinnliches kurzes Weihnachtsgedicht: Engel Schafe habens gut, Hirten sind ihre Begleiter.

Nächster

Weihnachtssprüche zum Nachdenken

Moderne weihnachtsgedichte kurz

Erwartungsvoll schaut Maria zu ihrem Mann hinüber und wartet darauf, dass er die Haustür aufschließt. Den weissen Wegen Streckt sie die Zweige hin bereit Und wehrt dem Wind und wächst entgegen Der einen Nacht der Herrlichkeit. Modern bedeutet auf keinen Fall, dass man komplett auf Poesie und Reime verzichten soll. Ich gehe still durch des Christkind's Garten, Im Herzen regt sich ein süß Erwarten: Ist schon die Erde so reich bedacht, Was hat es mir da erst mitgebracht! Der Salat schmeckt lecker und die Würstchen sind heiß. Das Gedicht ist hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Don Bosco Verlages.

Nächster